Der „Speer Gottes”…

…so die Übersetzung des Namens Ans-gar. Ich sitze im Bremer Dom, mit dem Gesicht nach Westen zur Orgel und der großen Fensterrosette, dahinter der Markt und die City mit ihrer hektischen Geschäftigkeit. Die Bänke sind dort so angeordnet, in drei Richtungen zur mittig im Mittelschiff befindlichen Altarinsel neben der prächtigen Renaissancekanzel. Ich bin nicht allein. An der großen Orgel nehmen ein Orgellehrer und ein fleißiger Schüler die 3. Orgelsonate in A-Dur von Felix Mendelssohn-Bartholdy auseinander. Einige Touristen (oder Flüchtlinge?) finden den Weg in die romanisch-gotische Kathedrale. Auch einige wenige Beter sind da. Unter der Bankreihe 25 berühren meine Füße die mutmaßliche … Der „Speer Gottes”… weiterlesen

Gospel-Coaching

Coaching, das hören die Beteiligten nicht ganz so gerne. „Geistliche Begleitung“ ist der Fachausdruck, mit dem bei uns ein Fachdienst bezeichnet wird, der seit einigen Jahren professionell geregelt ist und für den es eine spezielle Ausbildung gibt. Diesen [seelsorgerlichen Dienst] nehme ich schon lange gerne in Anspruch. Nun sind die [Standards neu zusammengefasst]. Für mich ist von den möglichen Eckpunkten ausschlaggebend: Nicht eine bestimmte Spiritualität steht im Vordergrund, sondern der Schatz vielfältiger geistlicher und ökumenischer Traditionen. Es geht um Hilfestellung für den individuellen Weg mit Gott, um die persönliche Berufung, um eine ganzheitliche Betrachtungsweise. Geistliches Leben ist ein Weg, ein … Gospel-Coaching weiterlesen

Kirche – was nun?

Das NDR-Fernsehen (3. Programm) befasst sich in „Hallo Niedersachen“ diese Woche [mit diesem Thema]. Rechtzeitig vor Einstellung des lokalen Fernsehprogramms unserer Stadt gab es am 29.12.2015 noch ein Interview zum selben Thema, und als die Austrittszahlen im Juli 2015 veröffentlicht wurden, habe ich [schon dazu gebloggt] und hier mehrfach nach den Konsequenzen gefragt und [Strategien überlegt]. Die Fakten sind erschreckend, und wenn sie so vertraut sind, heißt das ja, dass es mit der Mainstreampastoral nicht so weiter gehen kann wie bisher. …das, was ich hier zu sagen beabsichtige, eine programmatische Bedeutung hat und wichtige Konsequenzen beinhaltet. Ich hoffe, dass alle … Kirche – was nun? weiterlesen

post-konfessionell?

Nach den vielen ökumenischen Dialog- und Konsenspapieren (über das Wesen der Kirche und den Dienst des Amtes darin steht der Konsens noch aus) ist es ein bemerkenswertes Zeichen, wenn eine freikirchliche Gemeinde sich in ihrem Profil auch ihres Katholisch-Seins vergewissert: Bibel(lesen), Gebet und Nächstenliebe sind die Quellen der Einheit auf dem Weg zum gemeinsamen Ziel, zum einen Gott. Dass die Quellen fließen, dafür sind alle Getauften und Gefirmten/Konfirmierten gemeinsam verantwortlich. Meinen eigenen [Standort] hatte ich gerade fertig, als ich zu Weihnachten wieder einmal auf der Homepage unserer Tochtergemeinde war. Freudig überrascht klinke ich mich als Katholik so ein: biblisch: Alle … post-konfessionell? weiterlesen

Barmherzig wie Muttern…

Das [hl. Jahr der Barmherzigkeit] und die ökumenische [Jahreslosung 2016] gehen eine wunderbare Symbiose ein, besonders für unsere guten Vorsätze im neuen Jahr. Das Geschenk väterlicher und mütterlicher Barmherzigkeit möchte mich veranlassen, meinerseits Barmherzigkeit walten zu lassen, zärtlich, wie bei Muttern! Das ist meine Medizin gegen Depression, der sich viele Zeitgenossen in unserem Wohlfahrtsstaat ausgeliefert sehen. Was mich hoffen lässt: Noch nie waren so viele Christen und andere Menschenrechtler engagiert, um Schutzbedürftigen zu helfen! Das wird bei allem „Jammern auf hohem Niveau“ viel zu wenig gewürdigt, ja unterschlagen. Noch nie haben so viele Bürger/innen mutig ihr persönliches Stück Verantwortung übernommen  … Barmherzig wie Muttern… weiterlesen