Wer die Hand an den Pflug legt…

… und nochmals zurückschaut, taugt nicht für das Reich Gottes. (Lk 9, 62) Das bleibt hängen aus dem Sonntagsgottesdienst von heute. Ich singe im Domchor. Katholische Liturgie vom 13. Sonntag im Jahreskreis, mit ihrer ganzen Feierlichkeit, aber auch herausfordernd durch die [drei Bibeltexte], aus denen gelesen wird. Das braucht seine Zeit. Die Gemeinde hört nicht nur zu, sie soll auch jeweils antworten. Mit Gesang. Hier hat die Kirche wirklich aus der Reformation gelernt! Bischof Bode ist bemüht, mit seiner Moderation und Predigt die Liturgie nicht zum Museum verkommen zu lassen. Nicht ganz einfach. „Jeden Tag erfahren wir aufs Neue das … Wer die Hand an den Pflug legt… weiterlesen

„Alles lobe seinen Namen…“

„… denn er allein ist hoch erhaben.“ Massiver Lobpreis, kraftvoll, dynamisch. Mein Hit aus der „Schöpfung“ von Joseph Haydn. Eine geniale Komposition! Unser diesjähriges Projekt der Chöre am Dom mit dem Symphonieorchester der Stadt. Unter den zahlreichen Youtube-Clips gefällt mir die Version der Operngesellschaft Hongkong am besten. Der Chor schmettert engagiert und auf deutsch: Seitdem ich wieder charismatische Gottesdienste mitfeiere und die Musik der Praise&Worship-Szene schätze, singe ich bei Oratorien in ihrem mehr „historischen Gewand“ mit einem völlig neuen Einsatz von Körper und Seele und lasse mich fast sportlich von der in Musik gegossenen Spiritualität mitreißen. Wenn es auch nicht … „Alles lobe seinen Namen…“ weiterlesen