100. Katholikentag

Im Katholikentagsrückblick der kath. Bistumszeitung „Tag des Herrn“ heißt es: Es ist eher unwahrscheinlich, dass die kath. Kirche in Deutschland auf Wachstumskurs geht. Das sehe ich auch so. Aber ebenso unannehmbar ist es für mich! Wenn wir nicht auf Wachstumskurs umschwenken, haben wir unsere biblische Legitimation verraten. Der Missionsauftrag Jesu spricht von der Jüngerschaft „aller Völker … bis an die Enden der Erde.“ (Mt. 28, 19; Apg. 1, 8). Er sagt nicht: „Richtet Euch darauf ein, als eine Gruppe neben vielen anderen in der Gesellschaft zu existieren und diese Gesellschaft – auch im Blick auf den Wertekanon – mitzugestalten.“ (Matthias … 100. Katholikentag weiterlesen

Tag des Heilgen Geistes

Der Samstag vor Pfingsten führt schon seit einigen Jahren charismatisch bewegte Christen (vorwiegend Katholiken) aus dem Nordwesten in Bremen zusammen. Evangelisierung bedeutet, Menschen in die Freundschaft mit Jesus einzuladen und für den Weg der Nachfolge zu begeistern. Jesus selbst hat jeden von uns berufen, in alle Welt hinauszugehen, zur Jüngerschaft einzuladen und zu taufen. Das ist so wesentlich, dass es in der Theologie gemeinhin als Missions-„Befehl“ bezeichnet wird, und dass PP. Paul VI. in „Evangelii Nuntiandi“ schon 82 Nummern braucht, um es für heute zu übersetzen, und dass PP. Franziskus in „Evangelii Gaudium“ es in 288 Nummern weiter programmatisch ausdifferenziert, … Tag des Heilgen Geistes weiterlesen

Freischwimmer

6. Klasse kath. Volksschule in Hamburg-Ottensen. Wir lernen schwimmen. Im Bismarckbad am Altonaer Bahnhof, längst abgerissen und durch einen Konsumtempel ersetzt. Ziel ist natürlich das Freischwimmerzeugnis und besonders der Aufnäher für die Badehose. Ich bekomme ihn nicht. Als 2-Jähriger hatte ich eine schwere Mittelohrentzündungs-Operation. Mein Arzt befürchtet, dass mein Gleichgewichtssinn nicht stimmt und ich unter Wasser die Orientierung verliere. Ich bin sauer, ich habe davon bisher nichts gemerkt. Ich darf keinen Kopfsprung machen. Also auch kein Freischwimmerzeugnis…! Ich muss mich mit einem Zertifikat über den absolvierten „Unterricht bis zur Wassersicherheit“ und „15 Min. schwimmen beginnend mit einem Sprung“ (Kopfsprung war … Freischwimmer weiterlesen

Delegiertentagung

An der jährlichen Delegiertentagung des [Mülheimer Verbands] (MV) darf ich als Gast teilnehmen – ein Ergebnis des MV-Treffens beim [Willow-Creek-Leitungskongress] in Hannover, wo ich bei der Bielefelder Crew am Tisch saß und ich gefragt wurde, ob ich denn auch zur „DT“ kommen würde, die dieses Mal in der Philippus-Gemeinde in Bielefeld stattfinden würde. Nun also ein tieferer Einblick in die Verbandsstruktur, und vielleicht auch etwas „hinter die Kulissen“ des Images der eigenen Gemeinde! Der MV hat 2015 seine aktualisierte „DNA“ in Kraft gesetzt und [veröffentlicht], d.h. sein Leitbild und sein Programm. Nun geht es an die Umsetzung, und das zentrale … Delegiertentagung weiterlesen

Und jetzt geh!

Der Arbeitskreis „Geistliche Gemeinde-Entwicklung“ des bischöfl. Seelsorgeamtes Osnabrück hat zum [Start-up] eingeladen. „Eine andere Kirche gesucht“ heißt es zeitgleich in der nordostdeutschen Kirchenzeitung (Nr. 10 v. 06.03.2016) auf der Titelseite zum spektakulären [Ausstieg von Thomas Frings] als kath. Pfarrer in Münster. Die Phase der Perspektivlosigkeit ist bei uns vorbei. Das Bistum Osnabrück legt allen Interessierten an einer „anderen“ katholischen Kirche eine Erneuerungs-Strategie vor, mit drei aufeinanderfolgenden Workshops für Pastoralteam- und Gremienmitglieder. Der Workshopkalender bis 2019 liegt fest. Das Priesterseminar geht über die Grenzen seiner Kapazitäten hinaus, so groß ist der Andrang bei diesem recht kurzfristig anberaumten Infotag, und im April … Und jetzt geh! weiterlesen

„Leadership live“ 2. Teil

Im Zentrum des [1. Teils] stand ein Planspiel mit vielen Rollen verschiedener Leitungsfunktionen. Im Abstand von drei Monaten haben wir die damals aufgetretenen Probleme gemeinsam erinnert und nochmals ausführlich unter die Lupe genommen, besonders die Stellen, wo die Seminarleitung ihr professionelles „Stop“ gerufen hatte, wenn wir uns im Planspielkomplex verfranzt hatten. Die hohe Kür einer sich selbst steuernden Gruppe (dieses Ziel ist gar nicht für alle und jede Situation erstrebenswert!) ist besonders unter dem Focus der Rollendifferenzierung Rollenbalance (Kommunikation auf Augenhöhe) und Rollenklärung zu analysieren, um zu befriedigenden Ergebnissen zu kommen. Das bekannte Bild des „Eisbergs“, bei dem 1/5 sichtbar … „Leadership live“ 2. Teil weiterlesen

Was nehme ich mit nach Hause?

Die [ersten Eindrücke] sind verdaut, die ersten Erfahrungen ausgetauscht. Was nehme ich vom vom [Willow-Leitungskongress 2016] und dem einleitenden Seminartag von „[Fresh eXpressions Of Church]“ mit nach Hause? Für meine Gemeinde war es absolut wertvoll, dass die komplette neue Gemeindeleitung und noch einige weitere Gemeindemitglieder dabei waren. Unsere Tochtergemeinde war sogar mit einer 20-er-Crew vertreten. Die haben jetzt viele Leute, die der Gemeindeleitung auf die Finger sehen können! Aber auch für mich selbst gab es neue Perspektiven oder Vertiefungen von bereits Gelerntem. Die Vorträge von Bill Hybels über die Hinter- und bisweilen auch Abgründe in der Wahrnehmung von Leitung gingen … Was nehme ich mit nach Hause? weiterlesen

Mein freiwilliges Jahr als Volunteer beschert mir unglaubliche Highlights der „ersten Male“… Das [erste Mal in Rom]. Das erste Mal konkrete Leiterschulung, [kirchlich] und [weltlich]. Das erste Mal [charismatischer Kongress]. Nun das erste Mal [Willow-Creek-Leitungskongress] mit dem Seminartag von [fresh-X] … weiterlesen

Lokale Gestaltung sozialer Teilhabe

Hinter dieser etwas spröden Formulierung verbirgt sich ein [neuer Masterstudiengang] der WiSo-Fakultät der Hochschule Osnabrück. Er ist nicht nur für Sozialarbeiter B.A. interessant, sondern wäre auch eine  Zusatzqualifikation für Religionspädagogen, Diakone oder Pastoraltheologen. Ich nehme an der Info-Veranstaltung für Absolventen und Anbieter teil. Es geht um die bedarfsgerechte Gestaltung kommunaler Räume, um Quartiersmanagement, Sozialplanung, Bildungs- oder Familienbüros, Migrationsdienste, Gesundheitsvorsorge. Für Planung, Gründung und Entwicklung von neuen Gemeindeformaten ist eine Sozialraumanalyse von großem Wert. Studenten suchen immer Praxismodelle, wo sie forschen, planen, konzipieren und sowohl strategisch wie fachpolitisch denken und handeln können. Aber auch auf Anbieterseite, für die ich dabei bin, … Lokale Gestaltung sozialer Teilhabe weiterlesen

„Wie charismatisch ist noch nüchtern?“

Die Evangelische Allianz lädt alljährlich ihre Ehrenamtlichen zu einem Dankeschönabend mit gutem Essen und Workshop-Gesprächen ein. Ich habe (wie auch einige andere) einen Nachtisch mitgebracht und helfe ein wenig in der Küche. Beim Workshop, den ich mir ausgesucht habe, erzählen wir einander, wie wir das Wirken des Heiligen Geistes in unserem Leben und bei unseren Engagements erleben. Der Pastor der Baptistengemeinde beeindruckt mich mit seiner charismatischen Art, Seelsorge zu betreiben. Es gibt einen bundesweiten Arbeitszweig der „Charismatischen Gemeinde-Erneuerung im Bund evangelisch-freikirchlicher Gemeinden“ (CGE im BEFG), auch in der hiesigen Gemeinde. Andere Workshop-Gesprächspartner konfrontieren mich eher mit ihrer Sicherheit, dass Jesus … „Wie charismatisch ist noch nüchtern?“ weiterlesen

„Leadership live“ 1. Teil

Heute haben [drei Tage Weiterbildung] begonnen. Ich freue mich, eine Dozentin [aus meinem letzten Studium] wiederzusehen. Leitungsverantwortung wird stärker zum Thema für mich, als ich es in meinem Beruf erlebt habe. Klar ist: Es muss unbedingt professionell sein. Darum hatte ich dieses Studium noch berufsbegleitend gemacht, und in meinem bisherigen Arbeitsbereich gibt es mittlerweile offene Stellen dafür („Pastorale Koordination“). Nun aber kann ich mich im neuen „Netzwerk Quartier“ für meinen Stadtteil kompetent engagieren und die kirchlichen Aufgaben dabei forcieren. Der erste halbe Tag diente dem gegenseitigen Kennenlernen, denn alle Teilnehmer/innen kommen aus verschiedenen beruflichen Kontexten und Altersgruppen. Einige sind aktive … „Leadership live“ 1. Teil weiterlesen