Mein Fazit 2015–2016

Heute ist der letzte Tag meines „freiwilligen Jahres“! Danke Gott, danke dem Mülheimer Verband, danke der Andreas-Gemeinde Osnabrück, in der ich viele neue Freunde finden durfte, danke der Gemeindeleitung, die dieses etwas unkonventionelle Projekt ermöglicht hat! Danke aber auch meinem bisherigen Arbeitgeber, dem Bistum Osnabrück, der mich ermutigt hat, im „Jahr des Zu-Atem-Kommens“ nicht nur Pause zu machen, sondern wie im Buch Josua schon Kundschafter zu sein in einer Gemeinde und Kirche, die es geschafft hat, aus der Talsole der 80-er Jahre herauszufinden und die seitdem mit der Hilfe Gottes in eine Phase des Neuanfangs und stetigen Wachstums eingetreten ist. … Mein Fazit 2015–2016 weiterlesen

Fünf nach zwölf in Friedrichstadt

Urlaub im „Holländerstädtchen“ am Zusammenfluss von Treene und Eider, dem südlichsten Punkt von Nordfriesland. Eine faszinierende Stadtgeschichte. Glaubensflüchtlinge wurden nach dem 30-jährigen Krieg vom dänischen König eingeladen, dem geschundenen Land wieder auf die Beine zu helfen. So kamen [Remonstranten] aus den Niederlanden, [Mennoniten], Katholiken, Lutheraner, Juden und zeitweise auch [Quäker] und weitere kleine Gruppen und siedelten sich an, um „es zu schaffen“. Gemeinsam im Stadtrat! Besonders die Remonstranten sorgten immer wieder dafür, dass den anderen Minderheiten Toleranz und Akzeptanz widerfuhr. 1938 gelang das allerdings nicht mehr. Die Christen Friedrichstadts vermochten es nicht, die jüdische Gemeinde vor der Vernichtung zu bewahren … Fünf nach zwölf in Friedrichstadt weiterlesen

„…ohne Beschränkungen und Ängste.“

Erst heute entdeckt: In der Gruppe evangelikaler Pastoren war auch Mike Bickle, Leiter des 24/7-Gebetshauses [IHOP] in Kansas-City. Die Gründung des [Gebetshauses Augsburg] geht nicht nur, aber wesentlich auf seinen Einfluss zurück. Mike Bickles exegetische Positionen (Naherwartung) sind umstritten. Auch die Kooperation des Augsburger Gebetshauses mit Extrem-Charismatikern bei den jährlichen „[Mehr!]-Kongressen“ (u.a. Heidi Baker, Walter Heidenreich) sehe ich kritisch, weil sie der Frage nach emotionaler Manipulation standhalten muss. Evangelikalen wie Katholiken in Deutschland fällt es nach wie vor schwer, jahrhundertealte Differenzen, ja auch gegenseitigen Hass zu überwinden und sich auf das versöhnende Wirken des Heiligen Geistes zu verlassen. Beten und … „…ohne Beschränkungen und Ängste.“ weiterlesen

Wer die Hand an den Pflug legt…

… und nochmals zurückschaut, taugt nicht für das Reich Gottes. (Lk 9, 62) Das bleibt hängen aus dem Sonntagsgottesdienst von heute. Ich singe im Domchor. Katholische Liturgie vom 13. Sonntag im Jahreskreis, mit ihrer ganzen Feierlichkeit, aber auch herausfordernd durch die [drei Bibeltexte], aus denen gelesen wird. Das braucht seine Zeit. Die Gemeinde hört nicht nur zu, sie soll auch jeweils antworten. Mit Gesang. Hier hat die Kirche wirklich aus der Reformation gelernt! Bischof Bode ist bemüht, mit seiner Moderation und Predigt die Liturgie nicht zum Museum verkommen zu lassen. Nicht ganz einfach. „Jeden Tag erfahren wir aufs Neue das … Wer die Hand an den Pflug legt… weiterlesen

„Alles lobe seinen Namen…“

„… denn er allein ist hoch erhaben.“ Massiver Lobpreis, kraftvoll, dynamisch. Mein Hit aus der „Schöpfung“ von Joseph Haydn. Eine geniale Komposition! Unser diesjähriges Projekt der Chöre am Dom mit dem Symphonieorchester der Stadt. Unter den zahlreichen Youtube-Clips gefällt mir die Version der Operngesellschaft Hongkong am besten. Der Chor schmettert engagiert und auf deutsch: Seitdem ich wieder charismatische Gottesdienste mitfeiere und die Musik der Praise&Worship-Szene schätze, singe ich bei Oratorien in ihrem mehr „historischen Gewand“ mit einem völlig neuen Einsatz von Körper und Seele und lasse mich fast sportlich von der in Musik gegossenen Spiritualität mitreißen. Wenn es auch nicht … „Alles lobe seinen Namen…“ weiterlesen

Straßenexerzitien

Neben den morgendlichen Bibelarbeiten und den vielfältigen Gottesdiensten ist das Hineinschnuppern in den Workshop „Straßenexerzitien“ mit Christian Herwartz SJ mein spirituelles Highlight des 100. Katholikentags in Leipzig. Geistliche Übungen nach Ignatius von Loyola auf der Straße? Geht das? Keine Stille, kein Sich-Zurückziehen, keine Vorträge, nichts lesen… Wir sind ca. 70 Interessenten, wie weiland bei Lk. 10, 1-11. Frauen und Männer aller Altersgruppen. Christian Herwartz erläutert, was man über Exerzitien auf der Straße wissen muss. Er hat diese Form „erfunden“ und mit einem Team jahrelang in Berlin und anderswo ausprobiert. Normalerweise dauern Straßenexerzitien 7-10 Tage, mit spartanischer Unterbringung in Gemeindehäusern. Was … Straßenexerzitien weiterlesen

Der Vorhang im Tempel hat zwei Beulen…

Was hat es damit auf sich? Die Pfingstpredigt in meiner Gemeinde setzt den [Tag des Heiligen Geistes] für mich fort: Wenn man die Maße des Jerusalemer Tempels umrechnet, dann passt die Bundeslade mit ihren zwei Tragestangen nicht ins „Allerheiligste“. Dies war der Ort der Gegenwart Gottes, denn die Bundeslade enthielt die Steintafeln mit den zehn Weisungen Gottes an sein Volk. Nur der Hohepriester durfte diesen Raum betreten, und nur einmal im Jahr zum [Versöhnungsfest]. Rechts und links von der Bundeslade standen zwei große Engelsfiguren (Cherubim). Die Tragestangen der Bundeslade durften nach 2. Mos./Ex. 25, 15  nicht herausgezogen und beiseite gelegt … Der Vorhang im Tempel hat zwei Beulen… weiterlesen

Wir sind eine der ersten Gemeinden in Deutschland, die diese Aktion durchführt. Was mir bei der Vorbereitung klar wird: Bekehrung ist nicht nur eine seelisch-geistliche Angelegenheit, sondern umfasst den ganzen Menschen. Dazu gehört auch die Art und Weise, wie ich … weiterlesen

Keine Gewalt

„Keine Gewalt. Das ging von der Nikolaikirche aus. Keine Gewalt! Und mit Kerzen in den Händen. Die einzig wirklich gelungene Revolution der deutschen Geschichte.“ So ähnlich hat Hans-Dietrich Genscher es in einem Interview gesagt. Nach [Helmut Schmidt] hat ein zweites großartiges Vorbild meiner Generation seine Zeit auf dieser Erde vollendet. Auch bei den aktuellen Auseinandersetzungen in diesem Land bleibt der friedfertige Umgang miteinander eine Aufgabe besonders für Christen. Wir leben nicht in einer Merkel-Diktatur, wie uns einige Gestrige wortgewaltig besonders in den sozialen Netzwerken weismachen wollen. Religion, Presse, Foren, Blogs sind frei, und die Menschenwürde ist unantastbar. Gott sei Dank! Keine Gewalt weiterlesen

Die „drei österlichen Tage“

Eigentlich sind es ja vier: Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Ostern. Der Karsamstag als der „Tag der Grabesruhe Christi“ zählt nicht. Fans der katholischen Liturgie mit ihren aus dem üblichen Rahmen fallenden Riten dieser Tage sehen die Abendmahlsfeier des Gründonnerstagabends, den Karfreitagsgottesdienst zur Todesstunde Jesu um 15 Uhr mit seinen eindrucksvollen Handlungen und die lange Osternacht als einen einzigen Gottesdienst in drei Stationen. Nach einem Jahr Abstinenz wegen meines Engagements im [Ostergarten] 2015 erlebe ich, nun wieder als Domchorsänger, die Liturgien anders als sonst. Nach der Ostergarten-Erfahrung bin ich durchaus „näher dran“, berühren mich die biblischen Berichte viel intensiver. Dennoch markieren die … Die „drei österlichen Tage“ weiterlesen

Wehret den Anfängen!

Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten, und du sollst ihn lieben wie dich selbst! (Lev./4. Mos. 19, 34) Am Tag nach den erdrutschartigen Wahlerfolgen der sog. „AfD“ bei drei Landtagswahlen heißt es für alle Christen: Runter vom Sofa, raus mit dem Kopf aus dem Sand, offensiv bekennen, was wir glauben! In ihrem Wahlprogramm für Baden-Württemberg lese ich, dass sich diese Partei „christlich“ findet. Es ist also christlich und ich handle nach „unseren Werten“, wenn ich dem Ertrinkenden keinen Rettungsring zuwerfe, weil ich davon ausgehen muss, dass er ja wahrscheinlich „nicht integrierbar“ und „kulturfremd“ … Wehret den Anfängen! weiterlesen

Gebetsnacht

12 Stunden en Bloc. Kann ich das überhaupt schaffen? Und wenn ja: Wie? Und es ist ja nicht nur die weltkirchlich-katholische Initiative des 24-Stunden-Gebets, von der man in meiner Stadt nur 12 hinbekommt, es ist auch die Gebetseinladung von [Open Doors] zur Gebetsnacht für die verfolgten Christen in Syrien und im Irak. Auch die Frauen hatten am Abend schon weltweit ihren multikonfessionellen [Weltgebetstag], diesmal mit dem Focus auf Kuba. Gebetet wurde also rund um den Globus auf ganz vielen Ebenen gleichzeitig, das ist einfach nur gut. Es macht Gott Freude, so unter uns Menschen wohnen zu dürfen. „Special guest” bei … Gebetsnacht weiterlesen