1.760 PS Leistung · 88,2 t schwer · 23 m lang

Kann ich ein solches Ungetüm auf Fahrt und auch wieder ordentlich zum Stehen bringen? Yes, I can! Auf den Punkt genau. Na, ob das Fahren einer schweren Güterzuglok ein geistlicher Vorgang ist, sei einmal dahingestellt. Aber Eisenbahnen und ihr Drumherum stehen in meinen Träumen immer wieder mal symbolisch für Neuanfänge in meinem Leben (Apg. 2, 17 zit. Joel 2, 28). So war es auch vor einem Jahr, als ich noch nicht die geringste Ahnung von dem hatte, was inzwischen passiert ist.

Nun also der Realitätstest „1.760 PS Leistung · 88,2 t schwer · 23 m lang“ weiterlesen

Advertisements

„Ich komm sowieso in die Hölle.“

Marvin (Name geändert) zeigt Feriengästen mit seinem Pferdewagen die Schönheiten des Dorfes und der Umgebung. Er schwärmt von der alten Kirche und erwähnt am Rande, dass er selbst noch nie drin gewesen ist. Obwohl ich ihm das nicht so ganz glaube, sage ich: „Dann wird’s aber mal höchste Zeit!“ (Die Kirche ist wirklich wunderschön und wirkt auf mich mit ihrer historischen Ausstattung geradezu gemütlich.) Er guckt mich entsetzt an: „Ich gehe doch nicht in die Kirche!“ und nach ein kleinen Pause: „Ich komm sowieso in die Hölle.“ Da ich ihm als Fremdenführer zuzuhören habe, sind die Rollen klar verteilt, und … „Ich komm sowieso in die Hölle.“ weiterlesen

„mittendrin“

So heißt der Deutschlandkongress der charismatischen Erneuerung in der kath. Kirche, vom 14.–17.06.2015 unter dem Motto „ein Segen sein“ im bewährten Tagungsort des kommunalen Gemeindezentrums mit Kreissporthalle in Künzell bei Fulda. Einen Pressebericht gibt es [hier], und mehr Fotos [hier]. Um die Veranstalter näher kennen zu lernen „„mittendrin““ weiterlesen

Alpha-Kurs

Alpha-Header
Ob ich den Sinn des Lebens ausgerechnet in meiner Mülltonne (wieder)finde, sei einmal dahingestellt… 😐 Ich kenne viele Glaubenskurse, aber das Format „Alphakurs“ noch nicht. Es ist der am meisten und in allen Konfessionen verbreitete Grundkurs des Glaubens, der sich vor allem an Kirchenfremde richtet. „Alpha-Kurs“ weiterlesen

netzwerken

Vernetzen, professioneller werden, ohne Furcht klerikale Widerstände überwinden – das sind die Lehren, die ich aus meiner Berufstätigkeit ziehe und warum mir manche angeblich neuen Erkenntnisse und immer wieder beschworenen Paradigmenwechsel wie kalter Kaffee von vor 30 Jahren vorkommen. Mit dem Wegsterben der grauen Häupter aus den hl. Messen werden auch die kath. Gemeinden in einen Überlebenskampf geraten, „netzwerken“ weiterlesen

Meine fresh-X

Nein, es ist nicht der „Berg der Verklärung“, auf dem alles in rosigem Licht leuchtet, der mich zu meinem Entschluss geführt hat. Beim Auswertungsgespräch nach dem [Charismen-Seminar] sagte mir der Pastor: „Glaube nicht, dass bei uns alles Friede-Freude-Eierkuchen ist. Du wirst auch die Kehrseite der Medaille sehen und an unsere dunklen Seiten kommen.“ Ich finde dies sehr ehrlich. Aber meine selbst verordnete „Probezeit“ während des [Ostergartens] ist halt sehr positiv verlaufen „Meine fresh-X“ weiterlesen

Ostergarten

„Die beste Botschaft der Welt mit allen Sinnen erleben – ein Erlebnis für die ganze Familie“. Jetzt wird es also ernst, ich möchte die Probe aufs Exempel machen und bin beim [Projekt Ostergarten] dabei. In den letzten Wochen ist das Aufbauteam in die Zielgerade eingeschwenkt und hat die Hälfte des Gemeindezentrums in das biblische Jerusalem umgebaut. Die Andreas-Gemeinde feiert sechs Wochen lang ihre Sonntagsgottesdienste mit der Baptistengemeinde und Karfreitag/Ostern mit dem pfingstkirchlichen Christus-Centrum mit – eine bemerkenswerte Entscheidung. „Ostergarten“ weiterlesen

Kirche²: Kirche hoch zwei

Die ev.-luth. Landeskirche Hannovers hat zusammen mit dem Bistum Hildesheim im Jahr 2012 in Hannover einen [Kongress mit dem innovativen Titel „Kirche²“] veranstaltet, bei dem neue Ausdrucks- und Gemeinschaftsformen von Kirche gesammelt und vorgestellt wurden. Inzwischen ist in Niedersachsen eine Bewegung daraus geworden, die eng mit [„fresh-X“] vernetzt ist. „Fresh expressions of church“ geht auf die Kirchenentwicklung in England zurück, in der der ideeelle Bankrott der Kirche schon so weit fortgeschritten war, dass dringend neue Wege gefunden werden mussten. Nun gibt es also einen [Workshop-Tag] auch im ev.-luth. Sprengel und kath. Bistum Osnabrück, „Kirche²: Kirche hoch zwei“ weiterlesen

Die beiden Gleise der einen Strecke

Das Auswertungsgespräch dreht sich darum, die Prioritäten des Charismen-Seminars im Leben anzuwenden. Für Evangelisierungs-Strategien in der katholischen Stadtkirche ist, um es nicht wertend auszudrücken, „die Zeit noch nicht reif“. Erst sollen bis 2018 die 22 Pfarreien auf 6 fusioniert werden. Dass Evangelii Gaudium genau den umgekehrten „Weg für die kommenden Jahre“ (EG 1) gehen möchte und Strukturfragen sich einem Evangelisationsprozess („ab heute“! vgl. EG 3, 27 u.a.) unterzuordnen haben, wird nicht gesehen. „Die beiden Gleise der einen Strecke“ weiterlesen

D.I.E.N.S.T.-Seminar

In der kleinen Tochtergemeinde wird das Seminar „Entdecke dein Potenzial“ der [Willow-Creek-Association] angeboten. Der Übergang ins 3rd Life ist ein genialer Zeitpunkt, Charismen und Persönlichkeitsprofil einer Bilanz und einem Blick nach vorn zu unterziehen. Die Leitung hat ein Gemeindemitglied, Professor für Ökonometrie an der hiesigen Hochschule zusammen mit einem Team. „D.I.E.N.S.T.-Seminar“ weiterlesen

Gebetsgruppe

Seit 30 Jahren bin ich wieder in einer Gebetsgruppe. 6-8 Leute treffen sich wöchentlich, um den Aufbau und die Zeit des Ostergartens geistlich zu begleiten. Einer übernimmt die Leitung, die er ziemlich professionell ausübt, indem unter der Woche Anliegen gesammelt und wichtige Vorgänge auch protokolliert (!) werden. Auch die Gebetsstille kommt nicht zu kurz. „Gebetsgruppe“ weiterlesen

„Damit sie zu Atem kommen“ (Ex./2. Mose 23, 12)

Ich möchte mit dem Bischof reden und bekomme einen Termin. Bis vor kurzem war er mein Dienstvorgesetzter und ich möchte ein Abschlussgespräch über meine Berufszeit als Gemeindereferent führen. Außerdem hat er als Vorsitzender der Pastoralkommission der Bischofskonferenz ein besonderes Augenmerk auf Entwicklung und Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland. Bevor das Bistum aber im synodalen „2. Zukunftsgespräch“ die anstehenden Entscheidungen trifft, sind alle zu einem geistlichen „Jahr des Innehaltens“ eingeladen, um aus dem Hamsterrad auszubrechen und erst einmal [„zu Atem zu kommen“]. Er weist mich darauf hin, dass unser Seelsorgeamt an alternativen Gemeinde- und Personalmodellen arbeite, die man abrufen könne. … „Damit sie zu Atem kommen“ (Ex./2. Mose 23, 12) weiterlesen